Biowetter (Foto © Karl Wiedenhofer)

Biowetter

Das Wetter beinflusst Körper und Geist des Menschen.
Die ZAMG liefert hilfreiche Informationen über
aktuelle Biowetterreize.

Freitag, 24. Oktober 2014

Der Störungseinfluss im Ostalpenraum nimmt langsam ab und von Westen wird hoher Luftdruck wetterwirksam. Somit nehmen die witterungsbedingten Belastungen für den menschlichen Organismus nur langsam ab. Kalte Luft setzt vor allem Rheumatikern aber auch Asthmapatienten zu und auch Personen mit hohem Blutdruck sollten sich weiterhin schonen. Kopfschmerzen und migräneartige Beschwerden sowie Narben-, Gelenks- und Gliederschmerzen sind vor allem entlang der Alpennordseite und auch im Südosten zu erwarten. Im Westen und Süden bietet sich Bewegung im Freien an, um die körpereigene Abwehr und den Organismus zu stärken.

aktualisiert am 24.10.2014, 08:09 Uhr.

Samstag, 25. Oktober 2014

Hochdruckeinfluss wirkt sich nur zögerlich positiv auf den menschlichen Organismus aus. Vor allem in den Morgenstunden treten zum Teil erhebliche Kältereize auf. Rheumatiker und auch Personen mit chronischen Atemwegserkrankungen leiden verstärkt unter der feucht-kalten Witterung in den Morgenstunden. Im Flachland drückt der oft beständige Nebel auf die Stimmungslage und darauf reagieren sensible Menschen mit Mattheit und Niedergeschlagenheit. In den sonnigen Landesteilen sind Aktivitäten im Freien empfehlenswert, um das Immunsystem zu stärken und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

aktualisiert am 24.10.2014, 08:31 Uhr.

 

Menschenswetter_Final

Weitere spezielle Informationen für wetterempfindliche Menschen, ein Tagebuch für die Aufzeichnung persönlicher Beschwerden sowie interessante Neuigkeiten für Ihre Gesundheit finden Sie unter:  www.menschenswetter.at

Menschenswetter3

Satbild,teaser
Aktuelles Satellitenbild

Aktuelles Satellitenbild… mehr  •••

staedtewetter,teaser
Städtewetter

Wann regnet es wieder in ihrer Bezirkshauptstadt?… mehr  •••

bergwetter,teaser
Bergwetter

Welches Wetter erwartet uns in den Bergen?… mehr  •••